Heimito von Doderer: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre

Wien in den Jahren 1910/11 und 1923 bis 1925. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Amtsrat und Major a. D. Melzer, dessen Leben irgendwie immer an ihm vorbeiläuft, bis er endlich doch zu sich selbst findet. „Die Strudlhofstiege“ ist Heimito von Doderers bekanntestes und beliebtestes Werk. Mit diesem vielschichtigen, von souveränem Humor erfüllten „Roman einer Epoche“ hat sich Doderer einen unbestrittenen Platz in der deutschen Literatur geschaffen.
Doderers wahrhaftig phänomenaler Roman ist mehr als eine minutiös echte, bezaubernde und sublim-amüsante Schilderung der vielschichtigen Wiener Gesellschaft jener Jahre.

„Die Strudlhofstiege“ ist ein raffinierter, psychologischer, durch und durch moderner Roman. Doderer erweist sich als geradezu virtuoser Regisseur seiner so zahlreichen Akteure; wie er sie immer wieder zur symbolisch-schicksalhaften Strudlhofstiege zu lotsen weiß, ist eine kompositionelle Meisterleistung. Dazu kommt Doderers köstliche Sprache.

Heimito (Ritter) von Doderer, 5. 9. 1896 Hadersdorf bei Wien – 23. 12. 1966 Wien. Der aus einer protestantischen Architekten- und Bauunternehmerfamilie stammende D. begann nach dem Besuch des humanistischen Gymnasiums 1914 in Wien mit dem Jurastudium, wurde jedoch 1915 zum Militär eingezogen und geriet 1916 als Kavallerist in russ. Gefangenschaft. Nach seiner Entlassung (1920) studierte er in Wien Geschichte (Dr. phil. 1925). Danach lebte er als freier Schriftsteller und schrieb für das Feuilleton verschiedener Wiener Tageszeitungen. Am 1. April 1933 trat er in die nationalsozialistische Partei ein, die bald darauf in Österreich verboten wurde. 1936 siedelte er nach Dachau über. Er distanzierte sich bald wieder vom Nationalsozialismus und konvertierte 1940 zum Katholizismus. Im selben Jahr wurde er zur Luftwaffe eingezogen. 1946 kehrte er nach Wien zurück und besuchte von 1948 bis 1950 Kurse am Institut für österreichische Geschichtsforschung. Zahlreiche Ehrungen – u. a. Großer Österreichischer Staatspreis für Literatur (1957) – bestätigten die Stellung, die er nun als Repräsentant der österreichischen Literatur der Nachkriegszeit erreicht hatte.

Veröffentlicht am 21.08.2014

Heimito von Doderer liest einen Ausschnitt aus seinem berühmtesten Roman „Die Strudlhofstiege“, in dem er selbige in Aufbau und Erscheinung schildert.
Die Audiodatei stammt von der Seite der Heimito von Doderer-Gesellschaft (http://www.doderer-gesellschaft.org/d… das verwendete Bild der Stiege von der Seite uebersehenes.aberdoch.info (http://uebersehenes.aberdoch.info/201…)

 

« Zurück zur Übersicht

Heimito von Doderer: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre

Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre
Mit einem Nachwort von Daniel Kehlmann und einer Topographie der Originalschauplätze von Stefan Winterstein
Doderer, Heimito von
-Beck- , Jubil.-Ausg.
Leinen, 944 S., mit 12 Abbildungen
2013
28,00 EUR

MERKEN ! BESTELLEN »