Joseph Conrad: Die Schattenlinie

Der junge Seemann aus England geht auf seine erste Fahrt als Kapitän. Doch unter der Mannschaft wütet das Tropenfieber, und draußen auf dem Meer gerät das Schiff in eine Flaute, treibt Tag um Tag nur noch im Kreis. Als in den Chininfläschchen sich kein Medikament, sondern nur gefälschtes weißes Pulver findet, kommt es zur Bewährungsprobe. Will der Kapitän mit seinen Leuten überleben, muss der jugendliche Träumer sich unter dem teilnahmslosen Himmel zum verantwortlich Handelnden wandeln, die „Schattenlinie“ zwischen Jugend und Erwachsensein überschreiten.
Daniel Göske gibt Joseph Conrads klarer und ausdrucksstarker Sprache endlich eine Gestalt, die diesem großen Roman der Weltliteratur angemessen ist.

„Ein hinreißendes Werk der Hanser Klassiker… Die neue deutsche Übersetzung trifft den ganz speziellen, sehr kargen, sehr sprungreichen Stil von Joseph Conrad.“ Andreas Isenschmid, 3sat Kultur, 27.06.17

„Was in jedem Fall und durch alle sprachlichen Besonderheiten hindurch immer spürbar bleibt, ist Conrads grandioses Vermögen, existenzielle Erfahrungen zu beschreiben, mit melancholischer Energie und einem untrüglichen Blick für Ambivalenzen… ‚Die Schattenlinie‘ liest man mit angehaltenem Atem.“ Martin Zingg, NZZ am Sonntag, 28.05.17

„Der Roman hat die Lakonie eines Hemingway, man begegnet existentialistischen Momenten und Ideen eines Albert Camus und er hat etwas Magisch-Realistisches – Marquez ist auch mit im Boot.“ Peter Henning, Deutschlandfunk „Büchermarkt“, 23.05.17

„Ich habe das atemlos gelesen!“ Angela Gutzeit, Deutschlandfunk „Büchermarkt“, 23.05.17

„Dem Schriftsteller gelingt das Kunststück, die Moderne als Abenteuer zu erzählen… Die neue Übersetzung schließt sich solcher Perfektion an und ist so schön und folgerichtig wie die Gestaltung des Buches.“ Jan Küveler, Die Welt, 13.05.17

„Joseph Conrad hat von sich selbst gefordert, jeder Satz müsse seine Rechtfertigung in sich selber tragen. Und sein in dieser Hinsicht mächtigstes Buch ist ‚Die Schattenlinie‘. Es liest sich, als wäre es erst gestern geschrieben worden und wurde doch vor genau einem Jahrhundert publiziert. Man nennt das zurecht Zeitlosigkeit. … Die Weltliteratur hat wenig zu bieten, was meines Erachtens ermutigender wäre, als Joseph Conrad.“ Markus Gasser, YouTube „LITERATUR IST ALLES“, 18.03.17

Genau.

circa 1960: A bust of Joseph Conrad as a figurehead on the prow of The Joseph Conrad, a training ship built in Copenhagen in 1882. (Photo by Three Lions/Getty Images) Gallionsfigur: Joseph Conrad am Bug der „Joseph Conrad“, einem 1882 in Kopenhagen gebauten Segelschiff

Quelle: Getty Images/IM

 

Joseph Conrad, geb. 1857 in der Ukraine, war Sohn polnischer Landadliger. Ab dem siebzehnten Lebensjahr fuhr er für französische und englische Handelsgesellschaften zur See, Erwerb des Kapitänspatents zwölf Jahre später, 1884 Annahme der englischen Staatsbürgerschaft. Zahlreiche Roman-Veröffentlichungen. Der Autor verstarb 1924 in England.

« Zurück zur Übersicht

 

Joseph Conrad: Die Schattenlinie

Roman
Neuübersetzt und herausgegeben von Daniel Göske
2017
Sprache: Deutsch
420 Seiten mit zwei Lesebändchen, in Leinen gebunden
– Hanser –
30.00 EUR  

 

MERKEN ! BESTELLEN »