Neil Smith: Das Leben nach Boo

 

„Albert Camus trifft Harry Potter“, sagt Pascal Fischer zu diesem Buch in der SWR2 Buchkritik.

 

Oliver „Boo“ Dalrymple ist dreizehn Jahre alt, hochbegabt, wenig beliebt und vor allem tot. Gerade noch hat er an seinem Schulspind gestanden, in das Periodensystem vertieft, da findet er sich im Wiedergeburtsraum eines seltsamen Jenseits wieder. Dort begrüßt ihn Thelma, ein schwarzes Mädchen, das in den sechziger Jahren gelyncht wurde, und erklärt ihm, was es damit auf sich hat: In einer von Mauern umgebenen Stadt leben ausschließlich verstorbene amerikanische Jugendliche seines Alters. Quicklebendig verbringen sie ihre Zeit wie auf einem großen Schulhof, sausen auf Fahrrädern umher und werden von einem hippiehaften Gott namens Zig mit allem versorgt, was Dreizehnjährige zum Leben brauchen.

Boo hat gerade begonnen, sich an das Nachleben zu gewöhnen, als sein ehemaliger Klassenkamerad Johnny in der Stadt auftaucht und ein überraschendes neues Licht auf seine Vergangenheit wirft. Auf der Suche nach der brutalen Wahrheit wird ihre gerade erst geschlossene Freundschaft ernsthaft auf die Probe gestellt.

« Zurück zur Übersicht

 

Neil Smith: Das Leben nach Boo

Roman
Übersetzung: Walitzek, Brigitte
2017
Sprache: Deutsch
416 Seiten, mit Lesebändchen, gebunden
Schöffling
24.00 EUR  

MERKEN ! BESTELLEN »