Nicole Flattery: Zeig ihnen, wie man Spaß hat

Storys

Das radikale Debüt von Nicole Flattery kündigt eine glänzende Stimme der neuen Literaturbewegung aus Irland an.
Mutig, furchtlos und auf qualvolle Weise lustig.“ Sally Rooney

Acht Erzählungen über acht Frauen, die ein und dieselbe Person zu unterschiedlichen Zeiten ihres Lebens sein könnten:
Die Studentin, die in „Abtreibung. Eine Liebesgeschichte“ mit ihrem Professor schläft, könnte die Collegeabgängerin sein, die in „Zeig ihnen, wie man Spaß hat“ in ihrer irischen Heimatstadt einen Tankstellenjob annimmt, oder die Lehrerin, die in „Noch nicht das Ende“ ihre Freizeit mit Blind Dates verbringt.
Eine dieser Frauen wird irgendwann stundenlang unbeweglich auf dem Badezimmerboden liegen.
Für eine andere ist sogar das Anziehen zu einer Quelle der Verwirrung geworden.

Nicole Flattery zelebriert den Humor einer hohlen Welt, die kurz vor dem Untergang steht.
Ihre Erzählungen sind melancholische Gedankenspiele, grotesk und tragisch zugleich.
Mit erschreckender Präzision geben sie das Lebensgefühl einer ganzen Generation wieder und verspotten es zugleich.

 

Foto: Nicole Flattery

Glauben Sie nicht? Lesen Sie selbst.

LESEPROBE


Ein ausnahmslos auffallendes Debüt – … das ‚Das Leiden der jungen Frau am Leben‘ auffächert in all seinen Stadien. Ein ganzes Buch voller Bedrücktheiten, das einen nicht ansatzweise ebenso betrübt zurücklässt.
Anne Haeming, SPIEGEL ONLINE, 17.02.20

Nicole Flatterys junge Frauen sind verspult, in sich gefangen, irgendwie unglücklich, ohne Ahnung von den tieferen Gründen. Macht aber nichts, liest sich vielleicht auch deswegen so geil.
Rene Hamann, Die Tageszeitung, 16.02.20

Flattery ist großartig und seltsam.
Hannah Lühmann, Welt am Sonntag, 16.02.20

Wunderbar gelingt es Flattery, mit jeder Geschichte ein dichtes, düster-rätselhaftes Stimmungsbild zu schaffen. … Egal wie desaströs die Umstände sind, bei Nicole Flattery wird es nie ganz dunkel.
Sarah-Maria Deckert, Tagesspiegel, 16.02.20

Die inhärente Absurdität des heutigen Lebens als junge, feministische, theorieverständige Frau beschreibt Nicole Flattery in ‚Zeig ihnen, wie man Spaß hat‘, die, ähnlich wie Sally Rooney, es schafft, die Stimmung einer Millennialgeneration zwischen Pragmatismus und latenter Unsicherheit einzufangen.
Mara Delius, Literarische Welt, 04.01.20

« Zurück zur Übersicht

 

Nicole Flattery: Zeig ihnen, wie man Spaß hat

Übersetzung: Tanja Handels
2020
Sprache: Deutsch
256 Seiten, 208 mm, gebunden
– Hanser Berlin –
20,00 EUR

MERKEN ! BESTELLEN »